Übergang in die arbeitswelt

 

Von der BVE in die KOBV
(Kooperative berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt)

Schüler/innen der BVE können bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen in die seit September 2005 in Karlsruhe existierende Einrichtung KoBV aufgenommen werden.

bild 1

Die Teilnehmer/innen der KoBV sollen auf eine Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes vorbereitet werden. Dies geschieht - ähnlich einer Ausbildung im dualen Bildungssystem - sowohl in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes, als auch in der Berufsschule. Drei Tage in der Woche (Mittwoch bis Freitag) sind die Teilnehmer als Praktikanten in einem Betrieb und zwei Tage in der Woche (Montag, Dienstag) findet der Berufsschulunterricht an der Gewerbeschule Durlach statt.

Die Dauer der Maßnahme beträgt in der Regel 11 Monate und kann bei Bedarf auf bis zu 18 Monate verlängert werden. Während dieser Zeit erhalten die Teilnehmer/innen ein Ausbildungsgeld von 216 Euro im Monat. Zudem sind sie sozialversichert und die Fahrtkosten werden erstattet.

Die KoBV wird verantwortlich im Auftrag der Agentur für Arbeit von den Hagsfelder Werkstätten & Wohngemeinschaften Karlsruhe gGmbH in Kooperation mit der Gewerbeschule Durlach durchgeführt.

Der Kooperationspartner Integrationsfachdienst (IFD) hat die Aufgabe, für jeden Teilnehmer einen geeigneten Praktikumsplatz zu finden, die Praktika zu begleiten und auszuwerten. Zusätzlich werden die Teilnehmer/innen im Praktikum von Jobcoaches unterstützt. In Kooperation mit dem IFD und der Schule stehen die Jobcoaches in engem Kontakt mit den Betrieben und den Teilnehmern, können vermitteln, unterstützen und bei Problemen helfen

In der Gewerbeschule Durlach (GSD) werden die Teilnehmer/innen von Sonderschul- und Berufsschullehrern unterrichtet. Im Mittelpunkt stehen dabei die theoretische Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt und lebenspraktische Themen wie z.B. Arbeitssicherheit, Hygiene am Arbeitsplatz, Umgang mit Kunden, Kollegen und dem Chef. Zusätzlich findet an beiden Schulnachmittagen Werkstattunterricht im Bereich Holz- und Metalltechnik statt.

Teilnehmen können Absolventen der BVE, der Berufsschulstufe der Schule für Geistigbehinderte sowie ehemalige Schüler/innen der Förderschule und aus entsprechenden Abteilungen anderer Schulen, die auf Grund einer Behinderung für das Erreichen allgemeiner schulischer und beruflicher Bildungsziele eine besondere Förderung benötigen.
Zur Zeit besuchen sieben Teilnehmer/innen die KoBV im zweiten und neun im ersten Jahr.

bild 2
bild 3

Wird der Schülerin oder dem Schüler bereits in der BVE-Zeit ein Arbeitsverhältnis angeboten erübrigt sich der Wechsel von der BVE in die KoBV. In diesen eher seltenen Fällen kann der Übergang in die Arbeitswelt auch direkt erfolgen. Eine solche Gelegenheit lässt man natürlich nicht verstreichen...! Aber auch ein solcher (Glücks-)Fall lässt sich gut mit der Maßnahme KoBV kombinieren.

Mehr über KoBV Karlsruhe auf der Homepage der Gewerbeschule Durlach: http://www.gsd.ka.schule-bw.de/html/schularten/kobv.html